Skip to main content
Kunstschmied

Würde und Ehre edel vereint

Herausforderung:
Für die Anbringung eines Aschefeldgrabes wurden wir beauftragt eine edle und gebührende Ruhestätte zu schaffen.

Herangehensweise:
Der bereits vorbereitete Platz des Projektes ermöglichte es uns nur in einem bestimmten Rahmen zu bewegen. Die Anbringung der verschiedenen sakralen Symboliken im Projekt wurden in Abstimmung mit den verwendeten Materialien vereint. Der hinzugezogene Architekt gab hier die passende Gestaltungsidee.

Material, Verarbeitung, Besonderheit im Detail:
Stahlblech, Tombakblechpulverbeschichtete ALU-Verkleidung, BlattvergoldungPasseirer Gneiß, LED-Spot.

Zur Seite geschobener Stein als Symbolik der Auferstehung. Drei unterschiedlich lange und sich verjüngende sowie gegen Ende schmälernde 

Elemente zur Darstellung des Lebenslaufes und Mumifizierung.

Strukturinterne sakrale Symbole wie „Das Auge Gottes“ (Ascheeinwurf) , den Fischschwarm und lateinisches Zitat 

„Omnis, qui vivit et credit in me, non morietur in aeternam“

(Jeder, der lebt und glaubt an mich, der wird leben in Ewigkeit).

Die fertige Lösung / Produkt:
Eine gebührende Ruhestätte mit liebvollen Details.

Kundenfeedback:
Es bestand die Notwendigkeit der Anbringung eines Aschefeldgrabes auf dem Gemeindefriedhof. Wir wollten eine besondere und einzigartige, aber dennoch tragbare Lösung dafür und haben uns deshalb für die Gestaltung derselben an das Unternehmen Metallatelier gewendet.“
@Hartmann N., – Kulturassessor, Gemeinde Partschins

Metallatelier:
Wir haben dem Architekten Walder Thomas aus St. Martin in Passeier (@gertraudpamerblumenrosi) hinzugezogen für die Ideengestaltung samt Details des Aschefeldes. In Zusammenarbeit mit Herrn Walder sorgten wir für eine reibungslose, termingerechte und ansehbare Fertigung dieses einzigartigen Werkes.
@Christoph S. –  Algund

#Hashtags zum Blättern